Astronomische Vorschau Oktober 2017

Alle Zeitangaben sind in der amtlichen Zeit angegeben







Der Sternenhimmel (20h):

Am abendlichen Himmel hat der Herbst Einzug gehalten. Alle Herbststernbilder stehen nun in einer günstigen Beobachtungsposition. Einige der Sommerstrenbilder sind schon komplett unter dem Horizont verschwunden, die übrigen sind inzwischen zum Westhimmel gewandert. So ist beispielsweise Arktur, Hauptstern des Bootes, schon unter den Horizont abgesunken. Auch das ausgedehnte Sternbild des Herkules nähert sich allmählich dem westlichen Horizont.
Im Oktober wird die Himmelsansicht von der so genannten Andromeda-Gruppe bestimmt. Diese besetzt nun fast den gesamten östlichen Himmel. Zur Andromeda-Gruppe gehören die Sternbilder Kassiopeia (NGC 457, M103, NGC 281), Kepheus (NGC 6939, NGC 6946, NGC 40), Andromeda (Alamak, M31, M32, NGC 7662), Pegasus (M15, NGC 7331, NGC 7317-20/Stephans Quintett), Perseus (M34, M76, NGC 869/884, NGC 1499) und Walfisch (M77, NGC 247). Alle diese Sternbilder sind mit einer Ausnahme – dem lichtschwachen Walfisch - relativ einfach auszumachen. Das bekannteste davon dürfte wohl Kassiopeia, das „Himmels-W“ sein, dessen mittlere Spitze ungefähr in Richtung des Polarsterns weist. Wennn wir diese gedachte Linie nach Nordwesten verlängern, kommt das Sternbild Großer Bär ins Blickfeld. Der Große Bär steht im Oktober in seiner tiefsten Stellung, knapp über dem nördlichen Horizont. Zwischen dem Polarstern (Polaris) und dem Zenit finden wir im Oktober das Sternbild Kepheus, dessen Figur nicht so ohne Weiteres zu erkennen ist. Andromeda hingegen ist als Sternenkette südlich von Kassiopeia relativ einfach zu erkennen.
Wenn wir der Sternenkette von Andromeda Richtung Süden folgen, landen wir schließlich beim Sternbild Pegasus, an der die Sternenkette praktisch angeheftet ist. Selbst Einsteiger in die Astronomie finden Pegasus recht schnell und zuverlässig. Das Sternbild Perseus finden wir in diesem Monat hoch stehend in östlicher Richtung, und zwar genau zwischen Andromeda und Kapella, dem Hauptstern des Sternbildes Fuhrmann.
Am südöstlichen Himmel schließlich stehen die Sternbilder Fische - ein zwar ausgedehntes aber sehr lichtschwaches Sternbild das schwer zu erkennen ist - und das Sternbild Walfisch. In den späteren Abendstunden kündigt sich - tief im Osten - bereits der himmlische Winter an: Dort finden wir das Sternbild Stier und den wenig später aufgehenden Orion.


Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Süden


Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Westen


Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Norden


Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Osten